Zukunft

So könnte die Brenzkirche zukünftig aussehen. Diese visionäre Bauskizze der Brenzkirche hat eine Architekturstudentin in ihrer Masterarbeit 2016 entworfen. Das ist keineswegs der fertige Plan, einstweilen nur Utopie – aber durchaus konkret. (Skizze: Mariella Schlüter, Universität Stuttgart)


 

Intentionen

Der Ort einer mit Leben erfüllten Kirchengemeinde kann kein totes Denkmal sein!

Über die künftige Gestalt der Brenzkirche gibt es schon jahrelang verschiedene Überlegungen: Die Ev. Kirchengemeinde  braucht ein Gebäude, das eine vielfältige Nutzung ermöglicht – denn eigentlich ist die Brenzkirche genial geplant: Gemeinderäume und Gottesdienstraum unter einem Dach, ideal für alle Formen von Begegnung.

Die Anforderungen eines offenen Gemeindezentrums und eines Gottesdienstraums mit sakraler Bedeutung und angemessener ästhetischer Gestaltung, eines Raumes für Andacht und Ansprache, als Atelier, für soziale Projekte und bürgerschaftliches Engagement, all das lässt sich kombinieren… architektonisch, baulich, gedanklich.

Notwendig ist auch die Veränderung des Außenbildes. Es gibt  Ideen von einem wiederhergestellten flachen Dach, das Urban-Gardening oder ein Dachcafe ermöglichen könnte. Es gibt Visionen von der wieder erlebbaren runden Ecke, einem freien Glockenstuhl und der ursprünglichen großzügigen Fenstergestaltung im Kirchenraum und im Aufgang. Andere Stimmen erheben sich und fordern Wiedergutmachung, dass das Unrecht des Naziregimes revidiert wird.

Dringend ist jedoch:

  • die Gestaltung eines Kirchplatzes mit barrierefreiem Zugang
  • ein Kirchengebäude, das einladend ist
  • ein Raumprogramm, das vielfältige Nutzung ermöglicht
  • eine Architektur, die Bestandteil der gottesdienstlichen Belange wahrt
  • ein Gebäude, das nachhaltig und klimaneutral konzipiert wird
  • ein Zentrum, das vielfältige Begegnungen ermöglicht. Der Stadtteil hat bislang kein Bürgerhaus.

Wir als Verein möchten diese Zukunft mitgestalten:

  • Wir sehen uns als Impuls- und Ideengeber, als Berater der Ev. Gesamtkirchengemeinde und der Ev. Kirchengemeinde Stuttgart Nord
  • Wir helfen, den Diskurs über die Erneuerung der Brenzkirche an die Öffentlichkeit zu tragen
  • Wir wollen die wechselvolle Geschichte dieses Kirchbaus erlebbar machen
  • Wir wollen diesem besonderen Kirchbau zu einer neuen Wahrnehmung im städtebaulichen Konzept verhelfen
  • Wir erhoffen, dass dieses Projekt mit Unterstützung der IBA’27 an öffentlichem Interesse gewinnt und innovative Planungen möglich werden
  • Wir setzen uns ein für die öffentliche Förderung dieses Projekts
  • Wir wollen bürgerschaftliches Engagement einbeziehen
  • Wir streben an, ein Förderverein mit möglichst vielen Mitgliedern zu werden, um eine starke Stimme zu haben

 

Partner

Wir wollen in Partnerschaft die Brenzkirche gestalten mit:

  • der Ev. Kirchengemeinde vor Ort
  • der Ev. Gesamtkirchengemeinde Stuttgart
  • dem Bezirksbeirat Stuttgart-Nord
  • der IBA’27

IBA Banner

Seit Dezember 2020 sind wir offiziell „Vorhaben“ im IBA’27 Netz.

Internationale Bauausstellungen sind ein Instrument der Stadtplanung und des Städtebaus. Als Labore auf Zeit entwickeln sie soziale, kulturelle, ökonomische und ökologische
Innovationen für den städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wandel in der jeweils ausrichtenden Region – wie auch als Vorbild für andere Regionen. In den mehr als hundert Jahren ihrer Geschichte haben sie sich zu einem international anerkannten Markenzeichen der Stadtplanung entwickelt, wobei eine IBA üblicherweise zehn Jahre läuft. Im Abschlussjahr werden dann die Projekte der internationalen Öffentlichkeit präsentiert.
Quelle: Website stuttgart.de

Das ist unsere Chance, aus der heutigen Brenzkirche die Brenzkirche für morgen zu gestalten. Als Teil eines baulich aufgewerteten Areals in Stuttgart-Nord. Als Blickpunkt am Killesberg. Hier treffen sich zwei Initiativen, um unsere Kirche außen und innen zu einem neuen Highlight zu machen.
Gemeinsam werden wir ein Projekt realisieren, das unsere Kirche und unser Quartier bis 2027 in eine architektonische und städtebauliche Attraktion verwandelt.